Der grüne Paradigmenwechsel

Der grüne Paradigmenwechsel

Inhaltlicher Schwerpunkt von Bündnis 90/Die Grünen „ist die Umweltpolitik. Leitgedanke „grüner Politik“ ist ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit“ (Wikipedia).

Umweltpolitik geht es um den Erhalt unserer Lebensgrundlage, um den Erhalt der Natur.
Und Natur ist „allgemein all das, was nicht vom Menschen geschaffen wurde“ (Wikipedia).

Doch seit der Coronakrise hat dieser Leitgedanke „pro Natur“ bzw „für den Erhalt der Natur“ eine radikale Umdeutung und Wende vollzogen.

Und das gleich in zweierlei Hinsicht.

Angesichts eines neuartigen Virus – eines „unsichtbaren Feindes“ – wird der Mensch gleich in zweifacher Art und Weise als Mängelwesen definiert:

1. ökologisch gesehen als ein Mängelwesen, dessen Natur nicht mehr geschützt und erhalten, sondern technisch optimiert werden müsse. (Die bereits 10 Jahre alte These der Zoonose konnte bislang nicht belegt werden.)

2. sozialethisch gesehen als ein Mängelwesen, dessen bösartig- egoistische Natur „der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“ durch autoritäre Maßnahmen umerzogen werden müsse.

Führen die Grünen somit nicht mehr einen Kamp für, sondern einen Kampf gegen die Natur? Und das gleich in zweifacher Hinsicht?

Im Folgenden werden beide Aspekte etwas ausführlicher betrachtet.

Zur These 1:

(Zunächst hier eine Antwort auf einen ersten und bislang letzten berechtigten Einwand:)  Hinreichend gut getestete Impfstoffe waren und sind zweifelsohne als Optimierung des natürlichen Immunsystems des Menschen eine technische Errungenschaft. Indem zeitlichen und intensiven Ausmaß aber, indem heute zugunsten einer „totalen Impflösung“ selbst das Immunsystem von Kindern künstlich durch Hygiene-, Masken- und Isolationsmaßnahmen ausgesetzt wird – erlangt das Impfen als Optimierung des menschlichen Immunsystems mit neuartigen nicht auf Langzeitfolgen getesteten Folgen eine qualitativ ganz neue Dimension.

Jetzt aber zur These 1:

Während die Gründerväter der Grünen, die aus Öko- und Friedensbewegung hervorgegangen sind, den Menschen noch ganzheitlich-ökologisch betrachteten und auf seine natürlichen Abwehrkräfte vertraut haben, setzen die Grünen jetzt auf eine technische Optimierung des Menschen (Impfung) und nehmen damit einiges in Kauf.
Dem natürlichen Immunsystem wird grundsätzlich nicht mehr vertraut. Im Gegenteil sei die über Jahrtausende sich entwickelte Natur es Menschen dem neuartigen Virus nicht mehr gewachsen (noch immer gibt es keinen Beweis für die These der Zoonose). Dem Profit- orientierten technischen Fortschritt – in Windeseile neuartige Impfstoffe zu kreieren, deren Spätfolgen noch niemand absehen kann – aber vertraut man jetzt blindlings.
Die Natur soll also fortan nicht mehr geschützt und erhalten, sondern vielmehr künstlich verbessert bzw quasi transhumanistisch optimiert werden. Wie in der industrialisierten Landwirtschaft gilt jetzt auch beim Menschen: Anstatt „pro Natur“ – „pro Gentechno“?

Das natürliche Immunsystem der Menschen wird seit Monaten durch drastische Maßnahmen der Hygiene, Maskierung und Isolation künstlich außer Kraft setzt.

Insbesondere in der Kindheit konstituiert sich das Immunsystem in Auseinandersetzung mit Bakterien, Sporen und Viren.

Das natürliche Immungedächtnis wird jetzt aber quasi „auf Eis gelegt“ und kann so nicht mehr lernen, sich nicht weiter entwickeln.

Auf lange Sicht aber wird dadurch das natürliche Immunsystem künstlich geschwächt und so der Mensch erst recht abhängig von Pharmaindustrie und prifitorientiertem Gesundheitssystem. https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-lockdown-rsv-kinder-infektionen-100.html#xtor=CS5-48

Hinzu kommen die nicht absehbaren Langzeit-Nebenfolgen der neuartigen Impfungen.

Es ist beachtlich, wie weit der Mensch sich über seine eigene Natur erhebt und hinwegesetzt hat – und dass dieser Prozess des Transhumanismus ausgerechnet von vermeintlichen „NaturfreundenInnen“ vorangetrieben wird.

Zur These 2:

Während die Gründungsväter der Grünen – von der Öko- und Friedensbewegung herkommend – noch an das Gute im Menschen glaubten:
dass der Mensch trotz sozialer Ungleichheit und Konsumgesellschaft sich freiwillig für Naturschutz, Nachhaltigkeit, Demokratie, Gesundheit und Frieden einsetzt,
betrachten die Grünen den Menschen heute als von Natur aus egoistisch, unsolidarisch und bösartig:
Covidioten, Querdenker, Leugner, Aluhutträger, Nazis, Omamörder und Gefährder werden als Sündenbock für den Tod der anderen verantwortlich gemacht und seien daher nur durch drastische negative Sanktionen zu Vernunft zu bringen. Der neue Sündenbock

Prominentester Vertreter dieses Menschenbild ist der autoritäre Staatsphilosoph Thomas Hobbes: „der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“ und nur durch Einschüchterung und Einschränkung der Freiheitsrechte des Untertan durch den autoritären Staat „Leviathan“ könne ein friedliches und solidarisches Zusammenleben der Menschen gewährleistet werden.

In Umdeutung der Natur des Menschen vom Guten zum Bösen werden durch drastische Strafandrohungen eine Atmosphäre der Angst erzeugt, Grundrechte massiv eingeschränkt, Demonstrationen verboten, eine Erosion der Demokratie vorangetrieben und die Gesellschaft in Impfbefürworter- und Verweigerer gespalten.

In der Coronakrise haben sich die Grünen nach dem chinesischen Vorbild an der Seite von CDU und SPD für Lockdown und Schulschließung stark gemacht.

Man Stelle sich im Gegenteil vor – nicht die rechtsgesinnte AFD, sondern die einstige Ökopartei, die Grünen hätten sich zu Beginn der Pandemie als MaßnahmenkritikerInnen profiliert.

Dann hätten die Deutschen vermutlich nicht einfach so auf Empfehlung der WHO hin den chinesischen Weg des autoritären Lockdowns unhinterfragt übernommen und kopiert.

Anstatt mit der AFD einen neuen Sündenbock „querdenkender rechtet Covidioten“ zu kreieren, hätte sich Deutschland dann vielleicht sogar mit Schweden zusammengetan und – anstatt Lockdown und die Schulen zu schließen – vielmehr gezielt den Schutz der vulnerablen Gruppen in den Blick genommen (was leider auch dort zum Teil nicht wirklich gelungen ist).

Was nun aber ist aus der einstigen Naturfreunde-Partei geworden? Sind sie jetzt anstatt Pro Natur pro Gentechno?

Indem sie die harten Maßnahmen Lockdown und Schulschließungen des chinesischen Überwachungsstaats sich zum Vorbild genommen haben – entfernen sie sich von Demokratie und nicht zuletzt von ihren eigenen Wurzeln.

Wird Bündnis 90/Die Grünen die Coronakrise nicht überleben – oder werden die Grünen in einer nicht endenden „neuen Normalität“ in Koalition mit der CDU mit ihrem neuen transhumanistischen Naturverständnis – mit Impfpass als Garant für soziale und politische Teilhabe – Karriere machen?

Grüne Verschwörungsutopie?

Klimakrise & Coroneua

Allmählich wachen auch „Friday for Future“ auf: kritische Ansprachen auf 1. Mai Demos: https://www.facebook.com/fridaysforfuture.de/videos/748873959133436/?app=fblhttps://www.facebook.com/fridaysforfuture.de/videos/748873959133436/?app=fbl

3 Antworten auf „Der grüne Paradigmenwechsel“

  1. Der Klimaschutz kommt an erster Stelle . Ich bin ein Realo und eine sozial-liberale Ampelkoalition . Die FDP macht zu Corona-Warn die besten Vorschläge . Die U-Bahn in New York , Impfkampangne in Israel oder Neuseeland können Vorbilder sein . Ich habe Antikörper und wäre in Israel wie ein Geimpfter freier .

    1. Danke für das Statement eine „sozial-liberale Alpenkoalition“ zu sein. Auch freut es mich für Sie, ein Zertifikat zur sozialen und politischen Teilhabe erworben zu haben. Sind sie der Meinung, dass Grundrechte neuerdings erworben werden müssen? Haben sie eine Ahnung was Grundrechte bzw die Würde des Menschen bedeutet?
      Sollen ihrer Meinung nach nun auch noch SchülerInnen durchgeimpft werden?
      – damit sie nach über einem Jahr Schulschließung nun endlich von
      – Zwangs-Selbsttests im Klassenverband (dh vor den Augen der Lehrerinnen und Mitschülerinnen)
      – durchgängiger Maskenpflicht (trotz eben dieser verpflichtend negativen Zwangstests)
      – Wechsel- und Distanzunterricht, Sport und Freizeitverbot etc
      befreit werden dürfen?

      Und das alles obwohl Kinder selbst kaum gefährdet und keinesfalls signifikante Virenschleuder sind.
      Seit letztem Jahr sind in Deutschland an Corona ca. 4 Kinder gestorben – an der Gruppe 2019 9 Kinder. https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/
      Es ist unverantwortlich Kinder und Jugendliche impfen zu wollen, denn
      1. jede herkömmliche Grippe ist für Kinder gefährlicher als Covid-19 und
      2. die Langzeitnebenfolgen der Impfungen, die sich jetzt schon abzeichnen, werden sie angesichts ihrer hoffentlich langen Lebenserwartung am härtesten treffen.
      Hauptsache aber sie selbst sind aus der Sache fein raus?

  2. Schulen im Vergleich zu unseren Nachbarländern (eine Analyse von https://lautfuerfamilien.de/)

    Italien: Schüler bis einschließlich 6 Klasse dürfen seit 6.4. wieder zur Schule.
    https://www.srf.ch/news/international/schulen-wieder-geoeffnet-die-folgen-der-schulschliessung-wird-italien-lange-spueren
    Spanien: Schulen sind für alle Jahrgangsstufen geöffnet.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/schulen-spanien-praesenzunterricht-corona-folgen-1.5260047?reduced=true
    Frankreich: Am 3. Mai kehren alle Schulen grundsätzlich zum Präsenzunterricht zurück.
    https://ga.de/news/politik/ausland/corona-in-europa-diese-lockerungen-planen-andere-laender_aid-57751575
    Schweiz: Kitas und Schulen sind komplett geöffnet seit der ersten Welle.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/pandemie-politik-der-schweizer-weg-1.5278095
    Österreich: Teiloffen. Grundschulen werden priorisiert. Ab 17.05.21 Komplettöffnung.
    https://www.derstandard.de/story/2000126118634/so-werden-alle-schulen-am-17-mai-wieder-geoeffnet-die
    https://www.derstandard.de/story/2000126118634/so-werden-alle-schulen-am-17-mai-wieder-geoeffnet-die
    Luxemburg: Schulen für alle Jahrgangstufen geöffnet.
    https://www.tageblatt.lu/?post_type=post&p=909020
    Niederlande:
    Schulen sind für alle Jahrgangstufen geöffnet.
    https://grenzinfo.eu/corona-massnahmen-in-den-niederlanden-ab-dem-1-maerz/
    Dänemark:
    Schulen sind für alle Jahrgangsstufen geöffnet.
    https://www.rnd.de/politik/corona-lockerungen-in-danemark-friseure-durfen-wieder-offnen-4GUI3WFDVTHOBZOPIJ25DFPVT4.html
    Schweden:
    Schweden hat seit Beginn der Pandemie die Schulen bis einschließlich Klasse neun fast nie geschlossen. Jahrgänge ab Klasse 10 sind schulabhängig geöffnet.
    https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/schweden-langzeit-covid-krankenstation-fuer-kinder,STyFcav
    https://www.n-tv.de/wissen/Schweden-geht-weiter-einen-Sonderweg-article22330145.html
    Finnland und Norwegen:
    Schulen sind geöffnet. Beides
    https://www.luzernerzeitung.ch/international/pandemie-skandinavien-im-clinch-wegen-schulschliessungen-und-fuer-einmal-ist-nicht-schweden-am-lockersten-ld.2085063
    Island:
    Grundschulen waren nie geschlossen. Schulen sind geöffnet.
    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/schulen-studien-101.html
    Belgien:
    Seit dem 19. April wird in den Grundschulen und den ersten zwei Klassen der Sekundarschulen Präsenzunterricht wieder zugelassen. Bei den älteren Jahrgängen soll die Hälfte der Stunden im Präsenzunterricht stattfinden – in der Hoffnung, dass eine günstige Entwicklung der Infektionszahlen vom 3. Mai an, auch für diese Gruppen keine Beschränkungen mehr erfordert.
    https://www.belgieninfo.net/belgiens-neuer-stufenplan-zu-corona-lockerungen/
    England:
    Schulen sind seit 8.3.21 komplett geöffnet.
    https://www.rnd.de/politik/mit-57-millionen-schnelltests-england-offnet-die-schulen-Y22QB7Q6OAEQYSVERR53X2C74U.html
    Portugal:
    Schulen sind geöffnet seit 6.4.21.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122670/Portugal-oeffnet-Museen-Cafeterrassen-und-Schulen-wieder
    Tschechien:
    Grundschulen sind im Wechselmodell geöffnet.
    https://www.rnd.de/politik/lockerungen-in-tschechien-ausgangssperre-endet-nach-sechs-monaten-6IBDCFRY5A2KUXQ3NEPQUE35WA.html
    Polen:
    Grundschulen sind geöffnet.
    https://www.saechsische.de/goerlitz/corona-lage-situation-polen-lockerung-grenze-5431628-plus.html
    Malta:
    Schulen sind komplett geöffnet.
    https://www.onvista.de/news/sinkende-corona-zahlen-in-malta-lockdown-wird-entschaerft-447838445
    Estland:
    Grundschüler dürfen seit 3. Mai wieder in die Schule.
    https://www.onvista.de/news/estland-will-corona-beschraenkungen-vorsichtig-lockern-450638175
    Ungarn:
    Grundschulen sind geöffnet.
    https://www.idowa.de/inhalt.trotz-hoher-corona-infektionszahlen-ungarn-oeffnet-am-montag-grundschulen-und-kindergaerten.96b293a3-9f7f-4849-967b-2d5f7922a696.html
    Griechenland:
    Ab 10.5.2021: alle Schulstufen nehmen nach den orthodoxen Osterferien griechenlandweit wieder Präsenzunterricht auf (Selbsttestpflicht). Schuljahr wird bis 25.6.2021 verlängert.
    https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/coronavirus:-situation-in-griechenland.html
    Slowakei:
    Schulen – die Eröffnung richtet sich nach dem Schulautomat, in den Bezirken der I. Warnstufe (rosa) können ab 26.4. die Mittelschulen geöffnet werden (5 Bezirke). in den meisten Bezirken sind weiterhin nur die Kindergärten, Grundschulen und die Abschlussjahrgänge der Mittelschulen offen
    https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/ticker-corona-virus-updates-aus-der-slowakei.html
    Slowenien:
    Der Regierungschef Janez Jansa hatte versprochen die Corona-Maßnahmen ab Montag (12. April) wieder zu lockern. Demnach wurden Schulen, Kindergärten, Geschäfte und viele weitere Dienstleistungen, sowie Museen, Bibliotheken und Galerien wieder geöffnet.
    https://slowenien.ahk.de/coronavirus-in-slowenien

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Bernhard Droste Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.