Home

Biokapitalismus – was ist das? (Nachtrag 13.10.22)

Grüner Kapitalismus“ schützt die Natur, mit anderen Worten all das, was der Mensch nicht selbst geschaffen hat: d.h. unsere Lebensgrundlage. Kapitalismus ist „grün“ wenn er bei der Natur halt macht, das heißt, wenn er die Natur nicht allein zur Ware verkommen lässt. Mit anderen Worten: wenn er sie nicht nur als Mittel zum Zweck behandelt, sondern immer auch als Selbstzweck annerkennt und redpektiert.

Dem #Biokapitalismus hingegen geht es nicht mehr primär um den Erhalt und Schutz der Natur. Anstatt die Natur von Pflanze, Tier und Mensch gegen Bio- und Gentechnik zu verteidigen, nutzt der Biokapitalismus alle neuen technischen Möglichkeiten, die Natur zu optimieren, Gene zu patentieren und neu zu rekombinieren und greift so ganz tief und aktiv in das Leben bzw in die Biosphäre ein:

man denke etwa 1. an die industrielle landwirtschaftliche Produktionsweise, die „mit einer Beeinflussung und Veränderung des Ökosystems verbunden“ ist. 2. An die neuartige Gentherapie zu Bekämpfung von Krankheiten und Pandemie, die seit 20 Jahren unter anderem zB durch die Internationale Impfallianz GAVI vonrangetrieben wird, und 3. an die aktive Erforschung von neuartigen sogenannten #biologischen, #biogenen bzw #ethnische Waffen, „deren Wirksamkeit auf eine bestimmte Ethnie ausgerichtet sein soll“ (Ich zitiere in diesem Abschnitt ausschließlich Wikipedia). Im Zusammenhang damit steht auch 4. Identity2020 Systems (D2020) – eine internationale gemeinnützige Organisation mit dem Ziel, digitale Identifikationsformen und Kontrolle weltweit zu schaffen. Diese Liste ist unvollständig. Insbesondere die Agenda des Weltwirtschaftsforum der vierten industriellen Revolution und des Great Reset spielen hier vermutlich eine zentrale Rolle.

Die Bausteine der Natur, die digital- genetischen Codes werden somit selbst zum BioKapital der Bio-Technokratie – die letztlich eine vermeintliche Expertokratie der globalen Wirtschaftsbosse des WEF ist?

„Weiße reiche Männer“ retteten unsere Gesundheit – und jetzt retten sie auch noch das Klima und den Weltfrieden?

Am Ende lässt es sich vielleicht kaum mehr unterscheiden, was nun Natur und was Kultur ist. Welche eigenschaften des Lebens sind natürlich welche bereits künstlich genmodifiziert?

Die Natur ist schon lange zur Ware geworden.

Nachdem aber ihr Genom und Gencode (zumindest das des Menschen) nun vollends entschlüsselt wurde,

kommt es jetzt vornehmlich darauf an: die Natur zu rekonstruierun, optimieren und kontrollieren?

Der Biokapitalismus dringt vermittles neuer Digital-, Bio- und Humantechnologie tief in das Leben ein und spiel jetzt quasi Frakenstei.

Der Biokapitalismus ist zugleich Digitalkapitalismus.

Den Begriff #biodigitaleKonvergenz finde ich hier passend.
#Biokapitalismus ist zugleich #Digitalkapitalismus.
Wer das #biodigitaleKapital besitzt kontrolliert und beherrscht die Welt von Natur, Tier und Mensch – zumindest solange die Natur nicht zurückschlägt.

Die digitale Codierung und Kontrolle (nicht nur) der virtuell-sozialen Realität korrespondiert mit der eugenischen Rekonstruktion der Biorealität des Lebens. Künstliche Intelligenz einhergehend mit digitaler Kontrolle, Sozialtechnokratie und Biopolitik kreieren die #Matrix des kollektiven Mensch-Maschinen-Körpers.

Ein zentraler Begriff hierbei ist „Biodigitale Konvergenz“ – zwischen Utopie und Dystopie?

Weitere Links dazu: https://norberthaering.de/macht-kontrolle/biodigitale-konvergenz/ Enthüllung

White Eagle: „dieser Moment, den die Menschheit durchlebt, kann als Tür oder als Loch gesehen werden“

Tod & Tabu und die Geburt der „Menschmaschine“

Der grüne Paradigmenwechsel

Robert Koch Institut und NS-Gedankengut?

Die Analogoffensive als Therapie

Offszene, Kulturcafés, Kunst-, Musik- und Kulturräume, Bürgerinitiativen unterschiedlichster Art etc sind allesamt basisdemokratische Initiativen, die der FINANZIELL DIGITALEN AGENDA der Vereinzelung, Entfremdung, Entsubjektivierung und Spaltung eine Art #Analogoffensive emanzipatorischer, solidarischer und kreativer Selbstentfaltung gegenüberstellen.

Genau darin sehe ich derzeit die einzige Chance und Hoffnung auf positiver Veränderung.

Analogoffensive und das Recht auf analoge Existenz

#corona #coronaphilosophie #philosophieDerPandemie #Philosophie #pandemie

Kritische Philosophie der Pandemie

Dialogfragmente     – diese Texte sind überwiegend bei Diskussionen auf Facebook, Twitter, Telegram und WhatsApp entstanden. Ohne direkter Diskussion mit meiner Frau und mit vielen FreundInnen wären sie aber auch nicht möglich gewesen. Überspitzte Formulierungen sind aus dem jeweilgen Dissenz heraus zu verstehen und ggfs zu relativieren. Anfangs und bis vor kurzem noch wurde ich auf Facebook mit neuartigen Stigmata beschimpft und man hat mich sogar versucht in einen Topf mit Nazis zu werden, was völliger Unsinn ist. Meine Antwort auf „Verschwörungstheorie! Geschwurbel! Handbüchen! Impfgegner!“ etc. lautete in der Regel „danke für das Argument“, waraufhin viele offenbar mangels Argumente ihre leitmedien-treue Pöbel-Kommentare nachträglich wieder gelöscht haben. Mitlerweile gibt es in Social Media solche Pöbeleien kaum mehr – im Gegenteil erstaunlich viel Zustimmung und endlich auch konstuktive Auseinandersetzung und Kritik. Und genau darauf kommt es an, das Schweigen zu brechen und vernünftig drüber zu sprechen – in gegenseitigem Respekt vor verschiedenen Positionen und Meinungen. Mögen die besseren Argumente zählen und nicht etwa Angst, Macht und Geld.

Die einen haben
1. Angst vor dem Killervirus,
andere
2. Angst vor Jobverlust und (Bildungs-)Armut;
Angst um die Gesundheit und die Zukunft ihrer Kinder…
und wiederum andere haben
3. Angst vor einer Erosion der Demokratie (Angst vor Diktatur)

Alle drei Ängste sind berechtigt (auch wenn sie vielleicht geschürt oder übertrieben sein mögen) und unbedingt ernst zu nehmen. (Vgl Daniele Ganser: https://youtu.be/KZ2Rl_r94qA)

Wenn man den anderen verstehen will, muss man seine Ängste kennen, respektieren oder zumindest versuchen zu verstehen.

Ich bin für einen sachlichen, interdisziplinären und vor allem fairen Dialog
und das heißt,
ich bin für einen Dialog, in dem Geld, Macht, Einfluss, Herkunft, Medienkontrolle, Quellenzensur und Zugehörigkeit möglichst nur einen geringen Einfluss haben –
also für einen Diskurs,
in dem das bessere Argument zählt
und nicht etwa die Zugehörigkeit zu einer Mehrheit oder irgendeiner vermeintlichen Minderheit.

„Ich weiß, dass die Corona-Krise in den Krankenhäusern jetzt akut ist

Dennoch bin ich davon überzeugt,

dass gerade in einer pandemischen Krisensituation

die Demokratie die historisch beste Staatsform für deren sinnvollsten Bewältigung ist.

Ich bin davon überzeugt, dass wir ohne Zwangseinschränkung von Grundrechten jetzt viel weiter wären

und dass wir in einem breiteren interdisziplinären Diskurs in Einbeziehung zB von ausgegrenzten Epedemiologinnen und anderen interdisziplinären WissenschaftlerInnen jetzt viel klüger wären

und so – anstatt auf eine idealistische Impfstoff-Erlösung rein zu fallen – jetzt schon besser gelernt hätten, mit dem Virus leben zu lernen,

anstatt ihm verzweifelt mit zT völlig unsinnigen PCR-Tests nachzujagen und ausmerzen zu wollen (https://www.zdf.de/nachrichten/zdfheute-live/videos/schrappe-corona-kritik-video-100.html),

was die Krise und die diktierte „neue Normalität“ so nur auf unbestimmte Zeit hinaus schiebt.

Genau das aber ist verfassungswidrig und das dürfen wir insbesondere den Alten und Kranken und unseren Kindern nicht mehr länger zumuten.

Es ist schon allein eine moralisch-ethische Katastrophe von Natur aus „universelle“, „unveräußerliche“ und „unteilbare“ Menschenrechte zu zerstückeln und das Recht auf körperliche Unversehrtheit (Quantität) über das Recht auf Persönlichkeitsentfaltung (Lebensqualität) zu erheben.

Menschenrechte, die als Grundrechte den Kernbereich unserer Verfassung (Grundgesetz) ausmachen, „können nur in ihrer Gesamtheit verwirklicht werden“.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte#:~:text=Sie%20sind%20universell%20(gelten%20%C3%BCberall,wirtschaftliche%2C%20soziale%20und%20kulturelle%20Rechtsanspr%C3%BCche.

Wie konkret sinnvolle Seuchenschutzmaßnahmen ohne Zwangseinschränkung von Grundrechten und Aussetzung von Parlament, öffentlichen Wissenschaftsdiskurs und Gewaltenteilung aussehen können, müsste interdisziplinär mit Pädagoginnen, Psychologinnen, Epidemiologinnen, Ökonomen, Soziologen etc diskutiert und entschieden werden. (Dazu konkrete Beispiele im Beitrag „Neue Denkverbote?„)

Die Freiheit des Einen hat seine Grenzen in der Freiheit des Anderen.

Jeder hat ein Recht darauf, von Anderen in besonderer Weise geschützt zu werden.

Aber auch Vorerkrankte und Alte haben ein Recht auf Lebensqualität bzw Entfaltung der eigenen Persönlichkeit.

Auch sie haben ein unveräußerlichen Recht darauf, selbstbestimmt zu entscheiden, welche Risiken sie eingehen möchten.

Wer sich aber isolieren möchte und überwiegend digital-virtuel leben möchte – kann das tun und es gibt zB auf nebenan.de genügend Freiwillige, die als „soziale LeibwächterInnrn“ ihre Hilfe beim Einkaufen etc anbieten.

Ist es aber gerechtfertigt zum Schutz der Verängstigten gleich alle anderen einzusperren, den Mittelstand in die Insolvenz zu treiben und den Schutzbefohlenen unserer Gesellschaft (den Schwächsten noch Unmündigen) ihre Kindheit und Jugend zu berauben?

Wessen Ego wird durch Lockdown, Isolationspflicht, Besuchsverbote etc befriedigt und wer geht als Gewinner dieser politischen Krise hervor?

Und was sind die sozial-psychologischen (Spät-) Folgen der rigiden Maßnahmen für unsere Gesellschaft? Was sind die Spätfolgen der künstlichen Aussetzung des natürlichen Immunsystems der Menschen? Wie werden sich späte Nebenwirkungen der eiligst herbeigezauberten Impfungen auswirken?

Welche Auswirkungen hat das absichtlich geschürte Klima der Angst (dass im Prinzip Jeder ein tödlicher Gefährder für den anderen sei) auf bürgerliche Freiheit, gesellschaftlichen Frieden und Demokratie?

Allein schon um niemandem Angst zu machen, halte ich mich an die Abstandsregeln und das Maskenspiel.

Benno Klissenbauer

Ich bin parteilos und verstehe mich als Selbst- oder Andersdenker und lsse mich nicht in eine Schublade mit Querdenkern stecken.

Mit MA-Abschluss habe ich an der HHU Düsseldorf Philosophie, Soziologie und Erziehungswissenschaften mit diversen Schwerpunkten studiert: Staatsphilosophie, Philosophie der Menschenrechte, Erkenntnistheorie, Thanatologie, Soziologie, Religionssoziologie, Rechtssoziologie und Technikphilosophie.

Ich sehe mich verortet in der marxistischen Tradition der kritischen Theorie der Frankfurter Schule (Adorno, Marcuse, Horkheimer, Benjamin, Habermas etc.), des Poststrukturalismus (Derrida, Foucault etc) und es Existenzialismus (Kierkegaard, Sartre etc) und darüber hinaus kann ich mich für Hannah Arendt, Kant, und Max Weber begeistern.

Für mich gilt der Leitgedanke von Adorno: nie wieder Auschwitz!

Erinnerungskultur

Disziplinierung der Körper

Faschismusthese

Links

Am 29. Oktober 2020 kam der renommierte Schweizer Historiker & Friedensforscher Dr. Daniele Ganser für eine viel beachtete Vortragsreihe nach Wien.

https://www.zdf.de/nachrichten/zdfheute-live/videos/schrappe-corona-kritik-video-100.html?fbclid=IwAR1g7lBcXccGUfYyNQRx52tyJeDvZIf47c6toL-edNzFTwe_Yff60JYkbEo

https://www.klimareporter.de/erdsystem/naturschutz-ist-besser-als-lockdown?fbclid=IwAR1q37ksPeKwnZeiVTk6Zi9mSqUZK_22lkVrYhTN6vDlO0Bi7pxFjEOPUcU

https://youtube.com/watch?v=ebPB5egg4X4

https://www.citizengo.org/de/node/183319?fbclid=IwAR1T-DFMAoqw_ACjpCrEyB4nI0GV8KzdeXNWSwA3b529MErCgHSpb3lUyRc

https://www.heise.de/tp/features/Erosion-der-Demokratie-Bundesgesundheitsministerium-will-weiter-mit-Anordnungen-regieren-4932543.html?fbclid=IwAR2oqjBqaKlonS2JnEupVuufrkNJ8cv2SPHbSPzGa4Oa1Kt3dXlMSoOFJeA
https://www.deutschlandfunkkultur.de/pandemie-und-freiheitsrechte-die-offene-gesellschaft-steht.1005.de.mhtml?dram%3Aarticle_id=488282&xtor=AD-254-[]-[]-[]-[dkultur-mobil]-[]-[]&fbclid=IwAR3f4qQPfX9PuGHd29de7W2gkHo51KgjYk7PJnLZR2-UxbHTn6DOiFv8l78

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/gegen-polizeigewalt-fuer-pressefreiheit-proteste-in-frankreich-17075378.html?fbclid=IwAR3ZJp_n9buFvF3gAxRcM2fueI0fZs81H4p4Y9cqO7vERubhN4BPGjzeRus

https://www.profil.at/kultur/marlene-streeruwitz-ueber-den-corona-lockdown-wir-werden-zu-vieh-gemacht/401106576?fbclid=IwAR1rPAl3tH8x59vq3GhdWYsdYav5Rxeqh_A8wYxJ3TMXEUZ6Z_PXpaIa_AY

https://www.n-tv.de/wissen/Covid-19-weniger-toedlich-als-vermutet-article22104272.html?fbclid=IwAR0NgyoQ6-daDtgVVQVDuyYgt2_iWWO5skWK-RCymdYIdG54Lr75362-H8E