Aufruf zum friedlichen Protest!

„Proletarier aller Länder vereinigt euch!“ (Karl Marx)

Krieg ist nicht nur der Klimakiller Nr. 1 – Krieg ist auch Fluchtursache und Armutsrisiko Nr. 1.

Sozialpolitik ist Friedenspolitik!
und Klimapolitik zumal!

Anstatt Mauern errichten – lasst uns Brücken bauen!

Für echte Solidarität und Gemeinwohlökonomie!

In Russland und zB auch akut im Iran wären die Menschen froh, wenn sie auf die Straße gehen und ihre Meinung wie hierzulande noch frei äußern könnten!

Vielleicht geht es uns noch zu gut?
Das könnte sich aber bald ändern!!

Es wird Zeit, dass wir jetzt alle zusammen was bewegen und zB friedlich auf die Straße gehen:

Gegen die Interessen des Großkapitals, der Rüstungsindustrie, der Pharmaindustrie und der Zentralbanken etc

Gegen Eskalationspolitik, Waffenlieferung und Wirtschaftskrieg

Für das Klima, Naturschutz, dem Schutz unserer Mutter Erde

für Gerechtigkeit, Demokratie und Menschenrechte, für Kinderrechte und das Recht auf Bildung

das heißt konkret zB: für bezahlbaren Wohnraum, für ein kindergerechtes Schulsystem, für ganzheitliche Pflege, für angemessen bezahltes Pflegepersonal, für eine Deckelung der Energiekosten, für eine echte Verkehrswende mit zumutbarem und bezahlbaren ÖVP etc pp

#ichBinArmutsbetroffen

für echte Solidarität, Frieden und Versöhnung der gespaltenen Gesellschaft!

Proletarier aller Länder vereinigt euch! Auf die heutigen ökonomischen Verhältnisse aktualisiert heißt das:

Verteidigt
– die Natur, das Klima, unsere Lebensgrundlage
– eure regionale Kunst und Kultur, die Kleinkunstszene, den interkulturellen Austausch, etc
– den Frieden, eure Freiheit, eure Menschenrechte

  • gegen den Angriff des „internationalen Großkapitals„, welches sich heute vielleicht hinter einer rot-grün getarnten Ideologie des Great Resets versteckt?
  • Eine Ideologie, die im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) von globalen Wirtschaftsbossen – von reichen weißen Männern erfunden und legitimiert wurde?
Alle raus auf die Straße
https://youtu.be/FJd8j6sdbZM
Yes wir müssen die Politik an ihren Taten im Verhältnis zu ihren Wahlversprechen messen und dabei schneiden die Grünen ganz besonders schlecht ab.

Richard David Precht: „das wird enorm blutig werden“ https://www.zdf.de/nachrichten/video/politik-lanz-precht-waffenlieferungen-ukraine-100.html

Das fordert Todenhöfer:

„Terrorliste der Ukraine: Sie lassen Rolf Mützenich im Regen stehen“
Der Freitag berichtet:
„Eine der Selenskyj-Regierung unterstellte Behörde will „Informationsterroristen“ als „Kriegsverbrecher“ vor Gericht stellen, etwa den SPD-Fraktionschef.“

Eure Krisenanalyse scheint mir eindimensional – ja geradezu #dogmatisch von dem Krieg als einer Art „factum brutum“ (d.h. als bloße Tatsache, die man nicht hinterfragen muss) auszugehen. Macht ihr es Euch nicht allzu einfach, indem ihr Eurem neuen „Hitler“ Putin alles in die Schuhe schiebt? Hat Russland Deutschland angegriffen? Ist Putin jetzt an allem schuld?

Dazu ein Zitat von Gorbatschow:

„Sieger ist nicht, wer Schlachten gewinnt, sondern wer Frieden stiftet.“

Hätten anstelle Gorbi: Putin, Baerbock oder „Militärexperte“ Hofreiter den #KaltenKrieg beenden können?
Wohl kaum.

Ein Wahlversprechen von Baerbock war „Keine Waffen und Rüstungsgüter in Kriegsgebiete“ (so ihr Wahlslogan auf einem Wahlplakat – siehe oben)
und was jetzt?

Was sagt Ihr dazu? Auf jeden Mal eine ganz andere Perspektive, als die öffentlich rechtlichen Sender uns weiß machen möchten.
„Eine Rakete schlägt auf polnischem NATO-Gebiet ein und nie schien eine direkte Konfrontation zwischen NATO und Russland in Folge des Ukraine-Krieges näher. Bundeskanzler Scholz stehe „eng an der Seite unseres Nato-Partners Polen“, verlautete es aus dem Kanzleramt umgehend. „Die russische Armee hat Polen bombardiert“, meldete gar die BILD-Zeitung. Wer etwas anderes behauptet, würde russische Propaganda verbreiten – zu dieser Aussage verstieg sich der ukrainische Außenminister auf Twitter.
Inzwischen ist klar: Die Rakete, die in Polen eingeschlagen ist, wurde wohl aus der Ukraine abgefeuert. Zur gleichen Zeit wurden mehrere ukrainische Städte mit russischen Raketen beschossen. Erneut starben Menschen. Dieser ganze Wahnsinn muss endlich ein Ende haben! Um das Blutvergießen endlich zu beenden, braucht es mehr Druck auf beide Seiten – auch auf die ukrainische Regierung, die nach wie vor alles versucht, um die NATO zur aktiven Kriegsteilnahme zu bewegen. Es braucht einen Kompromissfrieden und Verhandlungen jetzt!“
Sarah Wagenknecht auf Facebook 16.11.2022

By the way ein Netzfund:

„Der Mensch erfand die Atombombe,
doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren“

Albert Einstein

Liebe Freundinnen und Freunde
Corona war ja weiss Gott schon heftig. Aber jetzt ist die Menschheit offenbar komplett irre geworden. Ich bitte um Verständnis dafür, dass dieser Text etwas zornig und drastisch ist, ich bin auch nur ein Mensch.

Da gibt es die Fussballergebnisse – und nahtlos anschliessend Meldungen wie: «So könnte der Westen auf einen Atomangriff reagieren» oder «Im Falle einer Atombomben-Explosion: So verhalten Sie sich richtig».

Neben der Empfehlung, «ein paar Müsliriegel» vorrätig zu haben, gibt es zum Beispiel den folgenden Tipp:

«Erfolgt der Atomangriff, während man sich im Freien befindet, soll man sich so gut wie möglich schützen und flach auf den Boden legen. Ist eine Mulde oder ein Graben in der Nähe, dann sucht man dort Deckung.» (Focus)

Alles klar. Mulde. Bin ich froh, dass es die Leidmedien gibt. Sonst wäre so ein Atomkrieg echt gefährlich. Na, jetzt weiss ich ja, was zu tun ist. Dann noch ein bisschen Fussball und ein Bier, Prost!

Und weiter:

«Nach einem Atomschlag würde das Leben beinahe neu beginnen. Mit einem stabilen Messer, einer kleinen Säge, vielleicht ein paar Nägeln und Draht kann man zumindest einige Dinge fürs eigene Überleben basteln.» (Focus)

HALLO?!! Tickt ihr noch ganz sauber??? Habt ihr zumindest mal ein Video von einer Atomexplosion gesehen?

Diese korrupten Vollpfosten, deren Aufgabe es ist, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden – und die das unter Eid geschworen haben –, faseln von Präventivschlag, Atomkrieg, Armageddon und simulieren einen Atomangriff.

Und geben uns dann noch Ratschläge!!! Wir sollen einen Waschlappen benutzen, kalt duschen, eine Mulde suchen und Müsliriegel kaufen! Wisst ihr, wo ihr euch Waschlappen und Müsliriegel hinschieben könnt?

Aber vielleicht bin ich ungerecht. Unsere Sorgen und Ängste werden ja durchaus ernst genommen. – Zitate aus den alten Medien:

«So gelingt der Umgang mit der Angst vor einem Atomkrieg» (Welt)

«Wir alle haben unsere eigenen Ängste. Manche Menschen fürchten sich vor öffentlichen Auftritten, andere vor Wasser, wieder andere vor einem Atomkrieg. Ganz gleich, welche Angst Sie haben, es ist wichtig, sie zu verstehen.» (Therapeutennews)

Aha. Verstehen. Und durchatmen:

«Wie können Sie also mit der Angst vor einem Atomkrieg umgehen? Erkennen Sie an, dass Sie nichts tun können, um einen ausgewachsenen Atomkrieg zu verhindern. Atmen Sie durch und konzentrieren Sie sich darauf, Ihr Leben so normal wie möglich zu leben.» (Therapeutennews)

Gegen die Atombomben kann man nichts machen; die kommen von einem anderen Stern. Aber wenn du jetzt Angst vor ihnen hast, musst du ruhig atmen und therapeutisch an dir arbeiten!

Nein, muss ich nicht! Ich will keine Tipps, wie ich trotz dieses ganzen Irrsinns weiter «normal» funktionieren kann! Ich will, dass dieser Irrsinn aufhört!

Die Leute machen sich in die Hose bei einem Virus mit der Sterblichkeitsrate einer heftigen Grippe, tragen bald auch als Fussgänger Helm – und beim Thema Atomkrieg? «Naja, hab ich schon Angst, gell. Aber was will man machen? Die da oben werden’s schon richten.»

Ja genau, «die da oben» haben ja auch alle bisherigen Kriege verhindert. Da kann man echt Vertrauen haben. Die sind so vernünftig und weise.

Und so ein Krieg hat ja auch seine guten Seiten. Normalerweise geht man ja nach einem Krieg durch so ein Land und denkt sich: «Jau, das sieht ja echt besser aus jetzt, als vor dem Krieg, echt hübsch! Und die Leute sind so glücklich!»

In den Bombenkratern kann man Fischteiche anlegen, und rauchende Ruinen sehen ja in der Abendsonne recht idyllisch aus. Natürlich gibt es immer Unzufriedene und Nörgler: «Schluchz, meine ganze Familie ist gestorben, ich habe nur einen Arm gefunden! Und jetzt sind wir alle verstrahlt und bekommen missgebildete Kinder!»

http://demo-kalkar.de/

https://fridaysforfuture.de/klimastreik/

https://www.antenneduesseldorf.de/artikel/aktionstag-gegen-zu-hohe-mieten-auch-in-duesseldorf-1448856.html

https://youtu.be/MobSpA4kIxA

Der grüne Paradigmenwechsel

Klimapolitik ist Friedenspolitik

Klimakrise & Coroneua

2 Antworten auf „Aufruf zum friedlichen Protest!“

  1. Betreff: Friedensdemonstration am 3. Oktober in Uedem (bei Kalkar)
    Liebe Friedensfreundinnen und -freunde,
    gemeinsam mit der DFG-VK NRW und vielen anderen Friedensgruppen an Rhein und Ruhr bereiten wir für den 3. Oktober eine Friedensdemonstration an der NATO- und Bundeswehr-Kommandozentrale in Uedem bei Kalkar vor. Die Veranstaltung reiht sich ein in den bundesweiten Aktionstag um den 1. Oktober 2022, zu dem die beiden friedenspolitischen Netzwerke „Kooperation für den Frieden“ und der „Bundesausschuss Friedensratschlag“ aufrufen. Dieser steht unter dem Motto „Keinen Euro für Krieg und Zerstörung! Stattdessen Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik! Stoppt den Krieg! Verhandeln statt Schießen!“

    In Uedem, dem anderen Teil des Doppelstandortes Kalkar/Uedem, an dem in diesem Jahr abweichend zu den Vorjahren die Demonstration am 3. Oktober stattfindet, wollen wir gegen den Krieg in der Ukraine demonstrieren und darauf aufmerksam machen, dass bei einer möglichen Eskalation des Krieges sich hier am Niederrhein die zentrale Einrichtung der Luftkriegsführung der NATO befindet. Schon im Februar übte die NATO, hier bei dem Manöver „Kalkar Sky 22“, das Zurückschlagen eines fiktiven Angriffs einer östlichen Macht auf ein Nachbarland!

    Aus mehreren Städten an Rhein und Ruhr fahren Busse. Kommt am 3. Oktober nach Uedem, demonstriert mit uns für Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung!

    Aus Düsseldorf fährt ein Bus um 9:30 Uhr ab P&R-Platz an der U-Bahn-Station „Südpark“, Universitätsstraße
    Fahrpreis hin und zurück: Normalpreis 20,- € , Sozialpreis 10,- , Solipreis 25,- €
    Anmeldung erbeten unter: irenelang@t-online.de, 0163/2377382

    Den Aufruf sowie alle Infos zum Ablauf und zur Anreise gibt es im Anhang oder unter http://demo-kalkar.de

    Wir sehen uns in Kalkar/Uedem!

    Mit solidarischen Grüßen
    FRIEDENSFORUM DÜSSELDORF

  2. Die testosteronbeladenen generallissimi frauen im deutschen bundestag sowie in deutscher regierung wollen den machthaber Putin besiegen!
    Sie haben „keine angst“ vor atombombe, nicht mal angst vor Putin, vor nichts!
    Sie werden siegen ! Hurra!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert