Faschismusthese

#faschismusthese #faschismus #corona #hygieneFaschismus #coronafaschismus #technofaschismus

Nicht überall, wo links draufsteht, ist links drin. Offener Brief von Linken an Alle

„So beginnt der Faschismus. Er sagt nie seinen Namen, er krabbelt, er schwimmt, und wenn er seine Nase zeigt, sagen wir: Ist er das? Glauben Sie das wirklich? Sie dürfen nicht übertreiben! Und dann bleibt er uns eines Tages im Gesicht hängen, und es ist zu spät, ihn zu vertreiben.“

Von der Schriftstellerin Francoise #Giroud

Isolations- und #Hygienefaschismus? (Hypothese)

Selbstverdtändlich ist der historische #Faschismus unvergleichbar grauenvoll und die Faschismusthese ist eine Provokation.

Das muss sie aber auch sein, denn erschreckend ist, wie viele #Parallelen es jetzt schon gibt und selbst Meinungsäußerung zu einem Problem werden kann: wie zB Jobverlust. Jetzt erstmal zur Definition:

Faschismus kann definiert werden als eine Form des politischen Verhaltens, das gekennzeichnet ist durch eine obsessive Beschäftigung mit Niedergang, Demütigung oder Opferrolle einer Gemeinschaft und durch kompensatorische Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit, wobei eine massenbasierte Partei von entschlossenen nationalistischen Aktivisten in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten demokratische Freiheiten aufgibt und mittels einer als erlösend verklärten Gewalt und ohne ethische oder gesetzliche Beschränkungen Ziele der inneren Säuberung und äußeren Expansion verfolgt.“ (Definition nach dem US-amerikanischen Geschichtsprofessor Robert O. Paxton, Wikipedia)

Unvollständige exegetische Vergleichsanalyse:

Als „obsessive Beschäftigung mit Niedergang“ sind all die stündlichen Corona-Updates und Berichterstattungen mit ihren düsteren Prophezeiungen der Pandemieauswirkungen zu nennen, einschließlich Allarmismus und Angstmache, wie zB der Vergleich mit der spanischen Grippe, die vermeintlich jetzt schon gewussten Neben- und Langzeitfolgen der Covid-19-Erkrankung etc.

Innenministerium spannte Wissenschaftler für Rechtfertigung von Corona-Maßnahmen ein

Als „Demütigung und Opferrolle“ sind all die Opfer zu nennen, die wir heute zu tragen haben, um uns zu schützen – und um nicht für den Tod der Anderen verantwortlich zu sein: Masken, Abstands- und Hygieneregeln, Hygienekonzepte, Nachverfolgung, PCR-Tests, Reiseverbot, Arbeitsverbot, Kontaktverbot, Besuchsverbot, Quarantäne, Isolationshaft.

„Die systematische Zerstörung der menschlichen Psyche“ David Icke

„Kulte der Einheit, Stärke und Reinheit“ sind all die Rituale der Desinfektion, Waschung, Reinigung, Distanzierung und Maskierung, die schon den Kindern ab der ersten Klasse mit AHA-Regeln und neuen Lehrmaterialien eingeimpft werden und die von „entschlossenen nationalistischen Aktivisten in unbequemer, aber effektiver Zusammenarbeit“ freiwillig oder unfreiwillig durch massive Strafandrohungen kollektiv überwacht und umgesetzt werden.

Als Heldenverehrung, „Kulte der … Stärke“ kann zB die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Dr. Drosten und die Geburtstags-Ehrung des Pharma-Lobbyisten, Regierungsberaters, Multimilliardärs und „Philanthropen“ Bill Gates genannt werden. Auch der Staat und einige Persönlichkeiten seiner Vertretung (wie zB Herr Söder) demonstrieren Stärke und Entschlossenheit.

Unsere Regierung setzt die Maßnahmen durch „ohne ethische oder gesetzliche Beschränkungen“, das heißt hier: ohne Bindung an das Grundgesetz (Staatsverfassung), ohne Gewaltenteilung, ohne unabhängige Gerichte, ohne unabhängigen Journalismus und am Parlament vorbei. Regierungskritischer Journalismus und die Expertise zahlreicher kritischer Fachleute wurden und werden ausgegrenzt.

Die „als erlösend verklärte Gewalt“ ist der Glaube an die Wirkkraft des bislang erst hypothetisch erwarteten Impfstoffs –  der Glaube an die Erlösung durch den neuartigen auf Gentechnik basierten Impfstoff. (der mit Vorverträgen bereits auf Empfehlung von Bill Gates bei unserer Regierung vorbestellt wurde).

Die „innere Säuberung“ ist die gentechnische Optimierung des Menschen und seines Immunsystems (seine transhumanistische Befreiung von seiner mittlerweile bösartig-überforderten Natur) und so zugleich seine Erlösung und „äußere Expansion“.

In „effektiver Zusammenarbeit mit traditionellen Eliten“ werden so die „demokratische(n) Freiheiten“ der individuellen Selbstbestimmung, sozialen Teilhabe und der politischen Mitwirkung aufgegeben.

Gewinner und Profiteure der Coronakrise sind auf jeden Fall folgende Eliten: Big Pharma, WHO, IWF, Onlinehandel wie Anazon und Big Media wie Microsoft und Google.

Von einem „Führer“ ist in dieser Faschismusdefinition nicht die Rede. (Herr Söder oder Bill Gates? Nein!)
Zumindest gibt es aber eine Art Propheten, der in seinem Tagesschau-Interview fast alles vorhergesagt hat und schon vor neuen Pandemieen warnt. Es ist der Nicht-Wissenschaftler aber Pharma-Lobbyist und Regierungsberater Herr Bill Gates.
https://youtu.be/083VjebhzgI

Welche Rolle spielt der Virologie Christian Drosten?

Er hat den Corona-PCR-Test, das Diagnosemittel der Pandemie, entwickelt.

Was wäre die Pandemie ohne dieser Tests?

Die (geheime) Akte Christian Drosten

Anstatt von einem „Führer“ ist hier die Rede von „einer massenbasierten Partei“!

Im übertragenem Sinne wäre das unsere Einheitspartei-Regierung, deren einzige AFD Oppositionspartei ausgegrenzt und als Coronaleugner, Aluhutträger, Omamörder und Covididiot zum Sündenbock für den Tod der Anderen verantwortlichen gemacht wird. Einfachhalber werden gleich alle Maßnahmenkritiker, die auch aus Teilen der linken, MedizinerInnen und WissenschaftlerInnen aus allen Bereichen bestehen, zusammen in einen Topf geworfen und mit den genannten Stigmata belegt.

Der Faschismusbegriff passt ja erstaunlich gut ins Bild der Zeit:

Wilkommen im „Isolations- und Hygienefaschismus“!?

 
Nur eine Sache scheint nicht so ganz zu passen. In der Definition ist von Nationalsozialismus die Rede und Nationalsozialismus gilt gemeinhin als rechts.

Man könnte meinen, dass unsere Konservativ-bis-links-Regierungkoalition eher links als rechts sei.

Doch vielleicht trügt der Schein?

Auch wenn ihre Moral und Ethik des „all lives matters“ vordergründig linksgerichtet auf Gerechtigkeit und Solidarität abzielt, ist der Isolations- und Hygienefaschismus zumindest in seiner Wirkkonsequenz vielleicht letztlich doch rechts oder sogar rechtsradikal?

Selbst Bill Gates hat als Regierungsberater (der allerdings nicht Wissenschaftler, sondern Pharmalobbyist und Multimilliardär ist) in seiner Ansprache in der Tagesschau zumindest zugegeben, dass die Maßnahmen besonders die Armen treffen wird.

Dafür spricht zB die neuartige Hungersnot in der sogenannten dritten Welt. Es wird letztlich Auserwählte geben, die die ganzen Maßnahmen locker überstehen werden – Andere werden Isolation, Angst, Freiheits- und Jobverlust nicht überleben.

Am härtesten treffen die Zwangsmaßnahmen dieses Faschismus die Armen, Lohnarbeiterinnen, Alte, Behinderte und Kinder. 

Die Wohlhabenden haben sich bereits die besten Impfstoffsversprechungen vorreserviert und können sich zB Oasen der Menschlichkeit im privaten Anwesen auch während der Pandemie ohne Probleme leisten. 

Wird der Mensch so nicht zu einem gefühlsreduzierten Onlinekonsumenten umerzogen, der vor lauter Hygiene sein natürliches Immunsystem verloren hat?

Mutiert der Mensch so nicht zu einer bloßen Marionette von Big Data, Big Media und Big Pharma?

Teile, isoliere, verängstige, kontrolliere und herrsche.

Wenn man menschenrechtlich erheblich bedenkliche anti-soziale Normen wie

– Abstand anstatt Nähe, Händeschütteln und Umarmung (in der kurzen prägsamen Kindheit besonders wichtig!)
– Isolation anstatt Gemeinschaft (Isolationshaft kann Folter sein)
– Maskierung anstatt Gesicht zeigen (Atmung, jemanden mit Maske zu erkennen und zu verstehen werden erschwert)

zu Zwangsnormen macht und sie dann auch noch mit drastischen Bußgeld-Sanktionen belegt, dann gefährdet man dadurch erheblich die Moral und den Zusammenhalt der Gesellschaft.

Bitte widerlegen Sie meine Faschismusthese!

Ich hoffe, die realen Verhältnisse sind nicht so schlimm, wie es nach meiner vergleichenden Begriffsanalyse den Anschein hat.

https://m.youtube.com/watch?v=S9–qstgMKI&feature=share

Eine Checkliste zeigt: Die Pandemie wird von Leuten mit Sektenmentalität verwaltet

Es gibt (Gott sei Dank) auch deutliche Unterschiede.

Hier ist von Parallelen die Rede – und das immerhin aus dem Mund einer Person, die am eigenen Leib und durch Ermordung Angehöriger selbst Opfer des historischen Faschismus geworden ist.

Ich selbst sage, der historische Faschismus ist an Grausamkeit, Perfidität und an industriell-rationaler Gründlichkeit in seiner Vollendung unübertrefflich!

Aber auch dieser fing anfangs scheinbar harmlos an und entfaltete seine Grausamkeit erst dadurch, dass Angst geschürt wurde und viele viele einfach mitgelaufen sind – bis am Ende viele viele nicht wahr haben wollten, worauf das alles letztlich hinausgelaufen ist

und am Ende wollte keiner Schuld daran haben und hat nur mit dem Finger auf die Anderen gezeigt!

Die Worte von Vera Sharav sind nichts als ein Warnhinweis!

Währet den Anfängen!

Nie wieder Auschwitz!

Wer sind hier die eigentlichen Rechtsextremisten? Hier geht’s weiter: Sündenbock

„hanebüchen, geschwurbel etc“ – danke für die „überzeugenden“ Argumente gegen meine Faschismusthese! Es wundert mich nicht, dass sich ausgerechnet diejenigen, die keine Kinder, Großeltern, Angehörigen im Heim oder Krankenhaus haben – und zudem sich NICHT gesellschaftlich engagiert haben (zB in der Gemeinde, Schützenverein, Arbeit mit Behinderten, Kranken, Flüchtlingen, Obdachlosen) die derzeitigen Zustände als „neue Normalität“ ohne bedenken so hinnehmen. Im Gegenteil sind vermutlich SIE es, die sich jetzt in ihrem eh schon „nicht engagiert, isolierten, egoistischen Lebensstil“ bekräftigt und bestätigt sehen. Sie sind es auch, die sich jetzt stark und erhaben fühlen, andere, die auch nur eine andere Meinung vertreten, in einen Topf zu werfen und mit vorgegebenen Stigmata „Aluhutträger, Civididiot, Coronaleugner, Omamörder“ zu beschimpfen. Pöbel und Denunziantentum haben wieder Hochkonjunktur.Für diejenigen „social worker“ aber, die sich sozial engagieren, in einer Gemeinschaft mit Alten, Kindern, Behinderten arbeiten, sich für Mitmenschen oder Minderheiten einsetzen, sich Sorgen um das Klima und die Menschen in der sogenannten dritten Welt machen – für all diejenigen ist das diktatorische Krisenmanagement mit all ihren Zwangsmaßnahmen und unbefristeten Aussetzung der Grundrechte eine humanitäre Katastrophe! Ich nenne diese gesellschaftlichen Verhältnisse, wie unter anderem in meiner Definitionsanalyse argumentativ begründet, den neuartigen „Isolations- und Hygienefaschsmus“!Gerne lasse ich mich durch gute Argumente – und nur durch Argumente – eines Besseren belehren. Bitte widerlegt meine Faschismusthese! Ich bestreite an keiner Stelle die Existenz und Gefährlichkeit des Virus. Ich bin aber absolut davon überzeugt, dass wir die Coronakrise durch ehrenamtliches und honoriertes Engagement von Freiwilligen HelferInnen 10-mal so gut in den Griff bekommen könnten, wie es derzeit mit Zwangsmaßnahmen und unbefristeter Aushebelung unseres Grundgesetzes und … (Facebook 6.11.20)

nein, ich sage „der historische Faschismus ist unvergleichbar schrecklich“(!) und meine Faschismusthese ist allenfalls eine Provokation (und zwar von links gegen rechts!) und das muss sie auch sein, weil es jetzt schon soviel Übereinstimmung mit der professionellen Faschismus-Definition gibt.Das erschreckende hierbei ist, dass Grüne, Teile der linken, SPD, FDP, CDU etc. offenbar nicht begreifen, dass das, was sie da im Sinne einer vermeintlichen Solidarität vorrantreiben, letztlich sogar rechtsradikal ist und an erster Stelle die Lohnarbeiterinnen der sogenannten dritten Welt, die Armen, Alten, Behinderten und Geflüchteten trifft – wie konnten sie das übersehen? Vielleicht sind sie am Ende alle unbewusst- verkappte Rechtsradikale ohne es zu merken? (6.11.20)

Von links kritisiere ich einen von mir hypothetisch konstatierten rechtsradikalen „Isolations- und Hygienefaschismus“ der eine Oligarchie der Auserwählten (Big Data, Big Pharma, Big Media Industrie) ermächtigt. Die Leidtragenden sind in erster Linie die Arbeiterinnen in der sogenannten dritten Welt, aber auch hierzulande Kranke, Behinderte, Alte und Kinder.Die vom Regierungsbündnis vorgebrachte Moral und Ethik der Solidarität mit den gefährdeten Personenkreisen überzeugt zwar von der Argumentation her und ist links. Die vermeintlich legitime Durchsetzung dieser ehrenswerten Moral durch radikale Zwangsmaßnahmen (zB Maskenpflicht, Kontaktverbot, Besuchsverbot etc.) bewirkt leider aber das genaue Gegenteil:Diskriminierung, Ausgrenzung von Alten, Kindern und Flüchtlingen, Jobverlust, Angst und spielt damit auch noch der Big Data-, Big Media und Big Pharma-Oligarchie in die Hände.Ich befürchte, das selbst auch die Grünen und Teile der linken diesen Zusammenhang nicht begriffen haben und trotz ihrer vermeintlich guten Absicht (und iherer ehrenswerten Solidarität) ja ohne es zu merken aber einen neuartigen Isolations-und Hygienefaschismus vorrantreiben. (12.11.20)

Auch ich glaube an die Infektiösitat und Gefährlichkeit des Virus (wenn auch selbst die WHO die Gefährlichkeit in letzter Zeit stark herabgestuft hat, was aber leider bei unserer Regierung noch nicht so ganz angkommen ist!) und erachte einige Maßnahmen auch für durchaus überzeugend. Und eben genau „Überzeugung“ ist das Entscheidende. Je mehr die Menschen überzeugt sind, desto mehr werden sie sinnvolle Maßnahmen auch beherzt befolgen.Wenn man aber menschenrechtlich erheblich bedenkliche anti-soziale Normen wie – Abstand anstatt Nähe, Händeschütteln und Umarmung (in der kurzen prägsamen Kindheit besonders wichtig!)- Isolation anstatt Gemeinschaft (Isolationshaft kann Folter sein)- Maskierung anstatt Gesicht zeigen (jemanden mit Maske zu erkennen und zu verstehen wird erschwert)zu Zwangsnormen macht und sie dann auch noch mit drastischen Bußgeld-Sanktionen belegt, dann gefährdet man dadurch erheblich die Moral und den Zusammenhalt der Gesellschaft.Auf nichts anderes zielt meine Faschismusprovokation ab. Ich gebe zu, dass einige Formulierungen in meinem ausgangstext vielleicht etwas überzogen-polemisch sind  (12.11.20)

Eine Antwort auf „Faschismusthese“

  1. KELTSCH hatte 1999 von Cyberfaschismus, Technototalitarismus und einer kybernetischen Diktatur der „Testmacht“ „Scientology“(einer CIA-Tarnorg.) geschrieben und am Ende des Coronajahres 2020 egänzt: “ Dass sich im chinesischen System der Zwangserziehung der privilegierende Upstat- und entrechtende Downstat-Mechanismus Hubbards bei der Vermessung der Bevölkerung eins zu eins wiederfindet, sollte zu denken geben. Unsere Thesen immer noch anzweifelnden Skeptikern unter unseren Lesern, die weiterhin bei Scientology von einer Neureligion fabulieren, empfehlen wir zu guter Letzt die Lektüre von Scientology R2-45 in Wikipedia. Gleichzeitig raten wir Ihnen allen, sich selbst eine Weile einer Quantifizierung rsp. Gamifizierung ihres eigenen Lebens testweise zu unterziehen, um die treibende Kraft zu erleben, die einer Gamifizierung innewohnt.“

    https://sites.google.com/site/juergenkeltsch/12-was-ist-scientology-postskriptum-2003-mit-erg%C3%A4nzungen-von-2020?authuser=0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.