Tod an der Beatmungsmaschine

Der #klinischeTod bzw #KlinikTod an der #Beatmungsmaschine

Ist die #IntensivKlinik – der #OrtDesHorrors ?

Wer möchte sich in solchen Kliniken des #MaskenTod und des #MaschinenTod (des #TabuTod an der Maschine) behandeln lassen? Wer möchte dort arbeiten – und dann noch unter schlecht bezahlten Bedingungen?

In anderen Ländern haben sich zahlreiche – auch medikamentale – Behandlungsmethoden bewährt und es gibt eine neue Wunderpille, die Fizer-Pille – nein, kein Impfstoff, ein Medikament.

Deutschland aber hat allein auf die totale #Impflösung, #ImpfErlösung, #totaleImpflösung gesetzt:
tod-tabu-und-die-geburt-der-menschmaschine/

und auf die klinische Behandlung durch die BEATMUNGSMASCHINE:

Dr. Thomas Voshaar: „Frühe künstliche Beatmung ist größter Fehler im Kampf gegen Corona“
https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/139639/Dr-Thomas-Voshaar-Fruehe-kuenstliche-Beatmung-ist-groesster-Fehler-im-Kampf-gegen-Corona

„Nicht-invasive Sauerstofftherapien verringern das Sterberisiko und die Notwendigkeit zur invasiven Beatmung
Patienten mit akuten Atemnotproblemen müssen nicht immer gleich invasiv beatmet werden. In vielen Fällen kann auch eine nasale High-Flow-Therapie oder nicht-invasive Beatmungsmethode sie stabilisieren und somit eine Intubation zur invasiven, maschinellen Beatmung vermieden werden. Das belegt eine aktuelle Studie, auf die die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) hinweisen.“
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/nicht-invasive-sauerstofftherapien-verringern-das-sterberisiko-und-die-notwendigkeit-zur-invasiven-b/

„Wir müssen bei Covid-19 von der künstlichen Beatmung absehen“
https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_88996712/corona-arzt-diese-behandlungsmethode-koennte-patienten-das-leben-retten.html

Chefarzt Thomas Voshaar sagt, man könne viel mehr Covid-Patienten retten, wenn alle seinem Moerser Modell folgten. https://www.waz.de/region/rhein-und-ruhr/corona-kann-das-moerser-modell-viel-mehr-patienten-retten-id231117040.html

#Krankheit ist das Geschäft der Pharmaindustrie und des Gesundheitssystems – bzw der #Gesundheitsindustrie.

Wenn eine kapitalistische Konsumgesellschaft, um Profite zu maximieren, neue #künstlicheBedürfnisse schafft,

warum soll nicht die Gesundheitsindustrie an der Erschaffung neuer Krankheiten bzw #Krankheitsdefinition interessiert sein.

Ist es nicht der Kassenschlager der Gesundheitsindustrie schlechthin: gleich alle Menschen als #asymptomatisch bzw #symptomlos krank zu erklären?

Und zum Gegenbegriff zur Krankheit:

#Gesundheit ist ein allzu komplexes System, als dass man es auf #Virenmechanik reduzieren könnte.

Solch einen #Gesundheitsbegriff, der den Menschen mit einer Art #Maschine verwechselt, lassen sich allenfalls profitorientierte Geschäftsleute einfallen.

Die vulnerablen Gruppen zB im Krankenhaus und Seniorenheim müssen selbstverständlich gezielt geschütz und im Krankheitsfall menschenwürdig bzw #ganzheitlich und medikamentös behandelt werden – doch genau das findet kaum statt – kein Wunder, dass dort kaum einer arbeiten geschweige denn behandelt werden möchte.

https://kaisertv.de/2022/02/07/offener-brief-von-uber-300-mitarbeitern-der-uniklinik-tubingen/

„Solidarität“ als Legitimation von Maßnahmen?

Der neue Sündenbock

Tod & Tabu und die Geburt der „Menschmaschine“

Transhumaner Rassismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.