Die Impfpflichtdebatte als „patriachale Penetranz“?

Ja der Mann vermag NICHT – zumindest noch nicht auf natürliche Art und Weise – Leben bzw Kinder zu gebären. Dafür aber kann er „Samen“ (richtiger Spermien) spenden und anstatt leben #gebären, quasi „schwanzverlängernd“ tolle #Technik erfinden und erschaffen

– was nicht heißt, dass das nicht auch Frau könnte! Überdies sind manche Frauen ziemlich maskulin – manche Männer sehr feminin und dann gibt’s ja noch „divers“ und so…

Schuf der Mann – in Kompensation seines biologischen Unvermögens zur gebärenden Primärproduktion – am Ende auch noch die #Biomedizin und Genterapie zB als neuartigen Impfstoff?

Elinor Cleghorn – Die kranke Frau. Wie Sexismus, Mythen und Fehldiagnosen die Medizin bis heute beeinflussen

Ist die neuartige Impfung mit vermeintlich lebensrettenden guten Genen nicht ein Analogon (bzw ein Gleichnis) zur „Samenspende“ mit lebensstiftenden Spermien

Ist der Akt des „Samenspendens“ (Penetration) nicht in ähnlicher Weise #phallisch wie der Akt des Spritzens der Impfdosis?

Haben reiche #weiße #Männer – ihren #Gebärneid kompensierend – vermeintliche eugenische und als Impfung getarnte – Biomedizin erfunden, um so einmal mehr die Körper und Leiber der Menschen zu #disziplinieren und zu #kontrollieren?

War die #Impfpflichtdebatte und ihre einrichtsbezogene Umsetzung im Endeffekt nichts anderes als #patriachale #Penetranz?

Ist, im Gegensatz zu einer typisch patriarchal-penetralen Biomedizin, eine feminine Medizin naturverbunden-ganzheitlich? Nichtsdestoweniger sollte man universitäre Medizin versus Naturheilkunde nicht gegeneinander ausspielen. Letztere aber hat unbedingt auch ihre Berechtigung und wurde in der Pandemie massiv schlecht geredet.

Fragen über Fragen, die vielleicht etwas überspitzt Mal eine andere Perspektive einblenden und den #woken #Pseudofeminismus der #patriachalen #Aneignung des „anderen Geschlechts“ (zB durch Frauenquote, die eine emanzipierte Community gar nicht nötig hat) vielleicht etwas in Frage stellen?

Patriachale Aneignung (Appropriation) des „anderen Geschlechts“?

Empfehlenswert: Zum Thema Trasidentität https://taz.de/Jugendpsychiater-ueber-Transidentitaet/!5845336/

Disziplinierung der Körper

Gendersprache zwischen Aufklärung und Ausgrenzung

Auch interessant: [Empfohlen mit WELT News: „Die jungen Leute machen sich Regeln, die sie bei keinem ödipalen Vater geduldet hätten“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert